Palmitoylethanolamid – ein körpereigener Wirkstoff

Als körpereigener Stoff ist Palmitoylethanolamid, kurz PEA, sehr wichtig als Signalmolekül. Pro Sekunde finden mehr als 100.000 chemische Reaktionen in jeder einzelnen Körperzelle statt. Die Erzeugung von PEA und das Weitergeben von Botschaften durch PEA sind zwei Beispiele dieser Reaktionen, die im gesamten Körper im Gange sind.

PEA ist physiologisch aktiv

PEA ist eine uralte Fettsäure, die auch in Pflanzen und Tieren vorkommt. Seit dem Entstehen des Menschen ist dieser besondere Wirkstoff eng verbunden mit unserem körperlichen Funktionieren. PEA wird darum auch im ganzen Körper angetroffen, in den verschiedensten Gewebesorten, wie auch in Nervengewebe. PEA wird in den Zellen erzeugt, um das Nervensystem zu unterstützen.

Biochemie im Gleichgewicht

Die eigene Produktion von PEA ist normalerweise im Gleichgewicht mit dem Bedarf. Unter dem Einfluss bestimmter physiologischer Reize kann der Bedarf jedoch das körpereigene Angebot übersteigen. Mit Supplementieren wird der eigene Haushalt ergänzt. PEA wirkt also auf natürliche Art und Weise zusammen mit der körpereigenen Chemie.

Palmitoylethanolamid ist wirklich besonders 

Da PEA „mit dem Effekt einer Schrotflinte“ verschiedenste biochemische Ziele gleichzeitig und sehr effektiv angreift, wird seine Wirksamkeit als einzigartig betrachtet. PEA hat die Potenz, Ihr tägliches Leben entscheidend zu verändern. Als Nahrungsergänzungsmittel kann PEA zusammen mit einer medizinische Behandlung bei Neuropathie oder anderen Krankheiten des Nervensystems eingesetzt werden, aber auch beispielsweise bei Rücken – oder Gelenkbeschwerden.

Der Körper und Palmitoylethanolamid sind eins

Der Körper ist darauf ausgerichtet, Nährstoffe aus Nahrung zu verarbeiten. Je näher wir bei der Natur bleiben, desto besser sind die Effekte meistens. Nicht – natürliche Mittel sind oftmals nur kurzzeitig wirksam. Als körpereigener Stoff ist die Aufnahme, Akzeptanz und Verarbeitung von PEA im Körper ausgezeichnet. Sie nehmen jeden Tag kleine Mengen an PEA über die Nahrung auf, wenn Sie beispielsweise Eier, Nüsse oder Soja zu sich nehmen.

Sicher, effektiv und frei von Nebenwirkungen

PEA ist seit 1975 in hunderten wissenschaftlichen Studien untersucht worden und wird durch Millionen Menschen eingesetzt. Da PEA physiologisch aktiv ist, gibt es Ihnen die tägliche  (Bewegungs) – Freiheit und Kontrolle zurück. Ein großer Vorteil von PEA ist, dass es recht schnell und langfristig wirkt. Die Anwendung von PEA kennt keinerlei Nebenwirkungen und der Körper nutzt lediglich was er braucht. Eine Tagesdosis von 600-1200 mg ist meist völlig ausreichend für ein optimales Resultat. PEA wird allgemein als kraftvoll und effektiv erfahren. Eine höhere Dosierung dieses Nahrungsergänzungsmittels kann zur Unterstützung sinnvoll sein, insbesondere in den peripheren Nerven der Füße, Beine und Hände.